Home / Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin / Sucht: „Das Problem sind die letzten zwei Tabletten“

Suchtmedizin

Sucht: „Das Problem sind die letzten zwei Tabletten“

Univ.-Prof. Dr. Michael Musalek appellierte auf den Medizinischen Tagen an Kollegen: „Medikamentenabhängigkeit wird zu 90 Prozent durch uns Mediziner verursacht. Wir müssen uns Gedanken machen, wie wir unsere Verschreibungsgewohnheiten ändern.“ (Medical Tribune 48/18)

Medikamentensucht ist ein massives Problem in Österreich, allerdings gibt es wenige konkrete Zahlen, weil große Untersuchungen teuer sind und kaum finanziert werden. Wird nur die Tranquilizer-Abhängigkeit betrachtet, kann von etwa 120.000 bis 160.000 süchtigen Menschen in Österreich ausgegangen werden, unter Miteinbeziehung der Schmerzmittel sind es dementsprechend mehr. Vorzugsweise werden Tranquilizer und Hypnotika als Suchtmittel verwendet, aber auch Amphetamine und die große Gruppe der Schmerzmittel. Die Medikamente unterscheiden sich hinsichtlich ihrer psychotropen Wirkung, aber der entscheidende Punkt ist, dass sie eine psychotrope Wirkung haben.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?