Home / Innere Medizin / Kardiologie / Regelmäßigkeit, nicht Intensität zählt beim körperlichen Training

HUNT-Studie

Regelmäßigkeit, nicht Intensität zählt beim körperlichen Training

In einer der größten je durchgeführten Gesundheitsstudien aus Norwegen zeigte sich, dass das Sterberisiko von Menschen, die über einen langen Zeitraum aktiv bleiben, am geringsten ist. Dabei muss es kein Fitnessstudio sein, sondern es genügt, sich mit moderater Intensität zu bewegen.

In die HUNT-Studie gingen Daten von 120.000 Norwegern ein. Das Besondere an der HUNT-Studie ist nach Ausführung von Erstautorin Dr. Trine Moholdt, Universität von Trondheim (Norwegen), dass der Zusammenhang zwischen körperlicher Aktivität und Mortalität sowie kardiovaskulärer Mortalität über einen Zeitraum von über 20 Jahren erfasst wurde. Dagegen wurde bei 93 Prozent aller bisher zum Thema Bewegung durchgeführten Studien das Ausmaß der Belastung nur einmal zu Studienbeginn erfasst.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN