Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Ovarialkarzinom: dem PARP-Hemmer ist der HRD-Status egal

ASCO Annual Meeting 2022

Ovarialkarzinom: dem PARP-Hemmer ist der HRD-Status egal

Erkrankungen des weiblichen Fortpflanzungssystems. Gebärmutterkrebs und bösartiger Tumor des Endometriums als uterines medizinisches Konzept. 3D-Darstellung

Für Frauen mit fortgeschrittenem Ovarialkarzinom ist die First-Line-Erhaltungstherapie mit einem PARP-Inhibitor nach platinbasierter Chemotherapie eine Option. Unklar ist bisher, ob einzelne Subgruppen stärker profitieren als andere. In ATHENA­MONO legten Forscher darum ein besonderes Augenmerk auf Patientinnen mit Fehlern in der homologen Rekombination.

In die insgesamt vierarmige randomisierte doppelblinde Phase-3-Studie ATHENA wurde ein breites Kollektiv an Patientinnen mit neu diagnostiziertem fortgeschrittenem high grade Ovarialkarzinom (­FIGO-Stadium III/IV) eingeschlossen. Auch solche ohne BRCA-Mutation oder andere Formen einer Defizienz in der homologen Rekombination (HRD) sowie Hochrisiko-Erkrankte mit postoperativem Tumorrest nahmen teil. Alle Frauen waren operiert worden und hatten 4–8 Zyklen einer platinbasierten Erstlinientherapie (± Bevacizumab) erhalten, auf die sie angesprochen hatten.

Primärer Endpunkt zunächst bei HRD+ Betroffenen geprüft

LOGIN