Home / Sonstiges / Retschitzegger: Sprache schafft Wirklichkeit

Retschitzegger: Sprache schafft Wirklichkeit

Vor einigen Tagen besuchte ich als Konsiliararzt eine schmerzgeplagte Tumorpatientin. Sie wohnt in einer Einrichtung betreubaren Wohnens. Während meiner Visite wurden der Patientin entgegenkommenderweise von einer Mitarbeiterin der Apotheke mit „Hier ist Ihr Suchtgift!“ ihre Medikamente gebracht. Da wurde mir wieder dieses oft bedachte Thema der Sprachwahl bewusst. Was heißt das für einen Menschen, wenn er – im übertragenen Sinne – alle paar Tage hört, hier ist „Ihr Gift“, hier sind die Medikamente „für Ihre Sucht“? Was wird den PatientInnen – und den involvierten Angehörigen – damit si­gnalisiert? Im Krankenhaus kennen wir den – oftmals zu lauten – Ruf durch die Gänge oder im Stationszimmer: „Wer hat denn den Suchtgiftschlüssel?“ Und wir haben einen Suchtgiftschrank und ein Suchtgiftheft …

Natürlich haben wir offiziell ein „Suchtmittelgesetz“ in Österreich – und das ist gut, wichtig und richtig. Ob wir aber gleichzeitig täglich PatientInnen, Angehörige und auch Professionelle aller Berufsgruppen damit ansprechen sollen, dass „Suchtgifte“ verordnet, verabreicht und eingenommen werden, stelle ich sehr infrage. Es ist wissenschaftlich gut belegt, dass korrekte und kompetente Anwendung von opiathaltigen Schmerzmitteln zu keiner Sucht (im klassischen Sinne) führt. Aber die „Suchtangst“ (oder sogar vermeintliche -gewissheit) ist bei PatientInnen und auch ÄrztInnen immer noch weit verbreitet.

Vielleicht ist das auch deswegen, weil die verwendete Sprache diesen Irrglauben immer noch unterstützt. Es soll nichts schöngeredet werden: Opiathaltige Substanzen können pharmakologisch gesehen süchtig machen – und viele Menschen leiden durch missbräuchliche Verwendung an Suchterkrankungen. Aber für an schweren Schmerzen leidende Menschen sind opiathaltige Analgetika eine entscheidende Hilfe für ein gutes und sehr oft schmerzfreies Leben. Und es ist möglich, im patientennahen Bereich die Sprache zu optimieren. Aus konkreter Erfahrung kann ich betonen, dass wir sehr gut und völlig korrekt arbeiten können, wenn wir im täglichen Sprachgebrauch von „starken Analgetika“ – statt von Suchtgift reden! Menschengerechte Sprache ist möglich – wir müssen sie nur anwenden!

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?