Home / Innere Medizin / Pneumologie / Diskussion um Antibiotika bei COPD

Diskussion um Antibiotika bei COPD

Der Antibiotika-Einsatz bei akut exazerbierter COPD bleibt auch nach der aktuellen GOLD-Leitline ein ­kontroverses Thema. Wie viel sagen Sputum-Purulenz, CRP und PCT darüber aus, welcher Patient profiert? (Medical Tribune 5/2017)

Nach den Anthonisen-Kriterien spielt die Purulenz des Sputums eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, ob der Patient ein Antibiotikum braucht.
Nach den Anthonisen-Kriterien spielt die Purulenz des Sputums eine zentrale Rolle bei der Entscheidung, ob der Patient ein Antibiotikum braucht.

Was eine restriktive Antibiotika-Verordnung bei hospitalisierten Patienten mit akut exazerbierter COPD (AECOPD) angeht, scheint Österreich auf den ersten Blick im europäischen Vergleich ein Musterland zu sein – während im europäischen Durchschnitt 86 Prozent der Betroffenen antibiotisch behandelt werden, sind es in Österreich nur 54 Prozent*. Bei der Indikationsstellung unterscheidet sich Österreich allerdings kaum vom europäischen Durchschnitt: 60 Prozent der Antibiotika wurden nicht nach den Anthonisen-Kriterien (siehe Tabelle) verordnet, wie Dr. Holger Flick, Klinische Abteilung für Pneumologie, LKH-Univ.-Klinikum Graz berichtet.

Purulenz sagt wenig über Therapieansprechen aus

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

Weitere Beiträge zum Schwerpunkt:

InfoPneumo2

LOGIN

Login

Passwort vergessen?