Home / Innere Medizin / Onkologie / ESMO GI: Praxisverändernde Studien bei Ösophagus- und Kolorektalkarzinom

|

ESMO GI: Praxisverändernde Studien bei Ösophagus- und Kolorektalkarzinom

Priv.-Doz. Dr. Aysegül Ilhan-Mutlu, Universitätsklinik für Innere Medizin I, Wien, berichtet von einer neuen Therapieoption für das Ösophaguskarzinom in der Zweitlinie, die auch bei Plattenepithel-Histologie wirkt. Weitere Highlights des ESMO-GI-Kongresses betreffen die Immuntherapie beim Magenkarzinom und eine BRAF-/MEK-Inhibitor-Kombi als neuer Standard beim Kolorektalkarzinom.

Inhalte des Videos
00:54 KEYNOTE 062: Pembrolizumab-Monotherapie als Erstlinie bei fortgeschrittenem Karzinom des Magens und gastroösophagealen Übergangs ist gegenüber Chemotherapie nicht unterlegen. Bei einem CPS ≥10 zeigt sich ein Gesamtüberleben von 17,4 vs. 10,8 Monaten mit Pembrolizumab vs. Chemotherapie. 04:39 KEYNOTE 181: Pembrolizumab vs. Chemotherapie als Zweitlinie beim Ösophaguskarzinom zeigt ein signifikant längeres Gesamtüberleben bei einem CPS ≥10, sowohl bei Adeno- als auch Plattenepithel-Histologie. Eine Zulassung für die Gruppe mit CPS ≥10 ist sehr wahrscheinlich. 06:36 SOLAR: TAS-118/Oxaliplatin zeigt sich bei asiatischen Patienten mit fortgeschrittenem Magenkarzinom gegenüber S-1/Cisplatin in der Erstlinie wirksamer und verträglicher. Diese Studie ist für kaukasische Patienten nicht relevant, aber practice-changing für asiatische Patienten. 09:17 REGONIVO: Regorafenib/Nivolumab zeigt in einer Phase-I-Studie bei „austherapierten“ Magenkarzinom-Patienten nach mindestens zwei bzw. drei Therapielinien und ohne Biomarker-Selektion eine Ansprechrate von 44 Prozent. Regorafenib in reduzierter Dosis war gut verträglich. 13:00 KEYNOTE 062: Welche Patienten wirklich von Pembrolizumab in der Erstlinie profitieren und welche rasch progredient werden muss in weiteren Biomarker-Analysen geklärt werden, bevor eine Empfehlung für die Praxis ausgesprochen werden kann. 14:13 BEACON: Encorafenib/Cetuximab/Binimetinib verbesserte das Gesamtüberleben und die Ansprechrate vs. Irinotecan oder FOLFIRI plus Cetuximab bei metastasiertem Kolorektalkarzinom mit BRAF-V600E-Mutation und sollte diesen Patienten angeboten werden.

Interviewpartner:

Redaktion:

Produktion:

Quelle: ESMO 21st World Congress on Gastrointestinal Cancer, 3.-6.7.19, Barcelona

Abstracts, die im Video diskutiert werden:

  • Abstract LBA-002: Pembrolizumab with or without chemotherapy versus chemotherapy for first-line treatment of advanced gastric or gastroesophageal junction (G/GEJ) adenocarcinoma: The Phase 3 KEYNOTE-062 Study
    J Tabernero
  • Abstract O-012: The phase 3 KEYNOTE-181 study: pembrolizumab versus chemotherapy as second-line therapy for advanced esophageal cancer
    J Metges
  • Abstract LBA-003: A phase III study of TAS-118 plus oxaliplatin versus S-1 plus cisplatin as first-line chemotherapy in patients with advanced gastric cancer (SOLAR study)
    Y Kang
  • Abstract SO-007: Regorafenib plus nivolumab in patients with advanced colorectal or gastric cancer: an open-label, dose-finding, and dose-expansion phase 1b trial (REGONIVO, EPOC1603)
    H Hara
  • Abstract LBA-006: BEACON CRC: a randomized, 3-Arm, phase 3 study of encorafenib and cetuximab with or without binimetinib vs. choice of either irinotecan or FOLFIRI plus cetuximab in BRAF V600E–mutant metastatic colorectal cancer
    S Kopetz
LOGIN

Login

Passwort vergessen?