Home / Innere Medizin / Onkologie / Risikofaktor Fett in Langzeitstudie bestätigt

Risikofaktor Fett in Langzeitstudie bestätigt

FOTO: MedMeetingImages

Das Rezidiv- und Mortalitätsrisiko vorhersagen und weiter reduzieren – wie das in Zukunft besser gelingen könnte, erklären die Autoren der kürzlich ausgewerteten Langzeitstudien IBIS-2, SOFT und WINS sowie der Auswertung des Multigentests DCIS-Score. Weitere News gab es in puncto Immuntherapie und tumorinfiltrierende Immunzellen als prädiktivem Marker.

WINS. Nach 15 Jahren Follow-up präsentierten Chlebowski et al. nun Ergebnisse, wonach hormonrezeptornegative Patientinnen mit frühem Brustkrebs, die über fünf Jahre ihre Fettzufuhr reduzierten, eine signifikant niedrigere Mortalitätsrate hatten – unabhängig von der Todesursache (Abstract S5-08). In der Gesamtpopulation (n=2.437) war die Mortalitätsrate der Interventionsgruppe (n=975) gegenüber der Kontrollgruppe (n=1.462) zwar verringert (13,6 vs. 17%), die Unterschiede waren aber nicht signifikant. Für die Subgruppe der Patientinnen mit östrogenrezeptornegativen Tumoren (n=478) konnte durch die verringerte Fettaufnahme eine 36-prozentige, statistisch signifikante Reduktion der Mortalitätsrate nachgewiesen werden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?