Home / Innere Medizin / Onkologie / Sterben im Spital oder zu Hause

Sterben im Spital oder zu Hause

Foto: © iStockCandyBoxImagesMenschen mit einer terminalen Krebserkrankung, die sich entschlossen hatten, zu Hause zu sterben, lebten in einer retrospektiven Studie mit Daten von insgesamt 2.096 Patienten länger als jene, die ihre letzten Tage im Spital zubrachten.

Anhand der Daten von terminal Krebskranken eruierten Jun Hamano und seine Kollegen von der Universität Tsukuba in Japan in einer Multicenter Kohortenstudie die Unterschiede in der Sterbephase von 1.582 Patienten, die Krankenhaus-basierte Palliativmedizin erhalten hatten und von 487 Kranken, die bis zu ihrem Tod zu Hause palliativmedizinisch gepflegt worden waren.

Die Datenauswertung ergab, dass das Überleben der Patienten, die zu Hause starben, durchschnittlich siginifikant länger war als jenes der Krankenhauspatienten – dies galt auch nach Berücksichtigung klinischer und demographischer Charakteristika.

Jun Hamano, Takashi Yamaguchi, Isseki Maeda, Akihiko Suga, Takayuki Hisanaga, Tatsuhiko Ishihara, Tomoyuki Iwashita, Keisuke Kaneishi, Shohei Kawagoe,Toshiyuki Kuriyama, Takashi Maeda, Ichiro Mori, Nobuhisa Nakajima, Tomohiro Nishi, Hiroki Sakurai, Satofumi Shimoyama, Takuya Shinjo, Hiroto Shirayama, Takeshi Yamada, Tatsuya Morita
A multicenter cohort study on the survival time of cancer patients dying at home or in hospital: Does place matter?
CANCER; first published online: 28 MAR 2016

DOI: 10.1002/cncr.29844

Quelle: Wiley

LOGIN