Home / Innere Medizin / Kardiologie / Neuer Zündstoff in Sachen Salz

Neuer Zündstoff in Sachen Salz

cartoon_salzLaut einer rezenten Studie schadet Salzreduktion normotensiven Patienten mehr, als sie ihnen nützt. ­Experten halten das proklamierte Herzrisiko durch geringen Salzverzehr jedoch für das Resultat eines Methoden-Fehlers.

Um den Einfluss der Salzaufnahme auf kardiale Ereignisse, Mortalität und Blutdruck näher zu beleuchten, poolten und analysierten kanadische Forscher um Prof. Dr. Andrew Mente vom Population Health Research In­stitute in Hamilton die Daten von vier großen Prospektivstudien*.(1) In ihre Auswertung gingen mehr als 130.000 Teilnehmer ein, davon litt etwa die Hälfte unter einem Hypertonus. Der tägliche Salzkonsum wurde anhand der geschätzten Natriumausscheidung im 24-Stunden-Urin bestimmt (Surrogatparameter). Diese Schätzung wiederum beruhte auf der im Morgenurin gemessenen Natriummenge. Als Zielgröße wurde ein kombinierter Endpunkt – bestehend aus Tod, Myokardinfarkt, Apoplex und Herzinsuffizienz – definiert.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?