Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Dostarlimab als neuer Hoffnungsträger bei Mismatch-Repair-Defizienten Tumoren

Dostarlimab als neuer Hoffnungsträger bei Mismatch-Repair-Defizienten Tumoren

Innenansicht der Darmwände. Dickdarmkrebs (CRC), Darmkrebs, Dickdarmkrebs oder Mastdarmkrebs. Abnormales Wachstum von Zellen, die in andere Teile des Körpers eindringen oder sich dort ausbreiten. 3D-Rendering

Das lokal fortgeschrittene Rektumkarzinom ist trotz deutlicher Fortschritte bei der Therapie in den letzten Jahren nach wie vor eine Herausforderung. Eine neue Studie überraschte nun mit sensationellen Ergebnissen einer Immuntherapie bei Patienten mit Defekten in den Mismatch-Repair-Genen.

Ein lokal fortgeschrittenes Rektumkarzinom erfordert in der Regel eine multimodale Therapie: Zur Standardbehandlung eines lokal fortgeschrittenen Rektumkarzinoms zählen eine neoadjuvante Chemotherapie und Bestrahlung, gefolgt von einer chirurgischen Resektion des Rektums. Die nun im New England Journal of Medicine veröffentlichte Studie zeigt, dass die Checkpoint-Blockade bei Patienten, die eine Mismatch-Repair-Defizienz aufweisen, wirksam sein könnte. Denn dadurch sind die Zellen nicht mehr in der Lage, Mutationen effizient zu reparieren, womit diese Tumoren nur sehr schlecht zu behandeln sind. Nun liefert diese kleine prospektive Phase-II-Studie erste Hinweise darauf, dass Dostarlimab genau bei diesen Tumoren wirksam sein könnte.

Kolorektalkarzinom in Österreich

In Österreich erkranken jährlich rund 42.000 Menschen an Krebs. Das Kolorektale Karzinom ist dabei bei Frauen und Männern an dritter Stelle der Krebserkrankungen. Die Österreichische Gesellschaft für Gastroenterologie und Hepatologie und die Österreichische Krebshilfe informieren regelmäßig über die Möglichkeiten der Darmkrebsvorsorge, v.a. für Patienten ab dem 50. Lebensjahr empfohlen. Trotzdem werden in Österreich jährlich rund 5000 Kolorektalkarzinom-Fälle verzeichnet, 3000 Menschen versterben daran, obwohl diese Fälle weitgehend durch eine Koloskopie vermeidbar wären. Dieses kostenlose Angebot wird jedoch von vielen Patienten nicht genutzt.

LOGIN