Home / Medizin / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Studie CodeBreaK 100: Sotorasib beim KRAS p.G12C mutierten NSCLC
ASCO Annual Meeting

Studie CodeBreaK 100: Sotorasib beim KRAS p.G12C mutierten NSCLC

In der zulassungsrelevanten Phase-2-Studie CodeBreaK 100 zeigte Sotorasib eine objektive Ansprechrate (ORR) von 37,1 Prozent (95% Kl: 28,6, 46,2) und ein medianes progressionsfreies Überleben (PFS) von 6,8 Monaten (95% Kl: 5,1, 8,2) bei Patienten mit vorbehandeltem KRAS p.G12C mutiertem nicht-kleinzelligem Lungenkrebs (NSCLC). Ein Ansprechen des Tumors wurde bei Patienten mit Ko-Mutationen in STK11 beobachtet, einem Treiber für schlechte klinische Ergebnisse mit der Standardtherapie. Auf dem ASCO 2021 wurden Daten zur Wirksamkeit in einer erweiterten Reihe von Patientenuntergruppen nach wichtigen Ausgangscharakteristika und Biomarkern berichtet.

Die KRAS p.G12C-Mutationsallelfrequenz (MAF) und die Tumormutationslast (TMB) wurden mittels Next-Generation-Sequencing (NGS) anhand von Gewebeproben analysiert. Der Mutationsstatus einzelner Gene wurde mittels NGS unter Verwendung von Gewebe- und/oder Plasmaproben bestimmt. Korrelationen zwischen Ansprechen und KRAS p.G12C MAF, TMB oder Ko-Mutationen wurden in Untergruppen von Patienten analysiert, die über entsprechende Ergebnisse verfügten.

LOGIN