Home / Politik / Ministerrat beschloss Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes

Ministerrat beschloss Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes

Der Ministerrat beschloss am 10. Dezember die Novelle des Fortpflanzungsmedizingesetzes (FMedG). Damit folgt Österreich den Empfehlungen der Bioethikkommission und passt sich internationalen Standards an. Künftig wird lesbischen Paaren und bei In-Vitro-Fertilisation eine Samenspende Dritter erlaubt. In einigen Fällen sind auch Eizellspenden und Präimplantationsdiagnostik möglich.

Bundeskanzler Werner Faymann beim Pressefoyer nach dem Ministerrat
Am Mittwoch erklärte Bundeskanzler Werner Faymann im Pressefoyer, dass die Fortpflanzungsmedizin-Novelle den Ministerrat passiert habe, die lesbischen Paaren die Samenspende und die Eizell- und Samenspende Dritter bei der In-vitro-Fertilisation (IVF) gestatte. Allerdings gebe es hinsichtlich der Präimplantationsdiagnostik (PID) Beschränkungen. Gegenüber dem Begutachtungsentwurf sei hier noch nachgeschärft worden.

Mit der gemeinsam von Gesundheitsministerin Sabine Oberhauser und Justizminister Wolfang Brandstetter erarbeiteten Novelle soll ein Erkenntnis des Verfassungsgerichtshofes umgesetzt und damit klare Rahmenbedingungen für ein modernes Fortpflanzungsmedizingesetz geschaffen werden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?