Home / Innere Medizin / Rheumatologie / Neuer Antikörper für frühe RA-Diagnose

Neuer Antikörper für frühe RA-Diagnose

FOTO: GettyImagesSTUDIE - Mit Anti-CarP wird ein neuer Biomarker in der Diagnostik der rheumatoiden Arthritis etabliert. Der Antikörper ist ein ungünstiger prognostischer Marker und erlaubt v.a. in der Früharthritis die Identifikation von Risikopatienten. (Medical Tribune 51-52/17) 

In der Frühphase einer rheumatoiden Arthritis (RA) ist die Erkrankung klinisch nicht von anderen Arthritiden zu unterscheiden. Gleichzeitig hat eine möglichst frühe Diagnose und Behandlung günstige Auswirkungen auf die langfristige Prognose. Biomarker sind in der Unterscheidung einer beginnenden RA beispielsweise von einer reaktiven Arthritis infolge einer Virusinfektion hilfreich. Standard sind gegenwärtig der Rheumafaktor sowie ACPA-Antikörper (Antikörper gegen das cyklische citrullinierte Peptid). Unter den verschiedenen Serumparametern galt in den letzten Jahren das Interesse vor allem den ACPA-Antikörpern, durch deren Bestimmung eine möglichst frühe und in Zukunft sogar präklinische Diagnose einer RA möglich werden sollte. Allerdings schließt das Fehlen von RF und ACPA eine frühe rheumatoide Arthritis nicht aus. Wichtige zusätzliche Informationen dürfte die Bestimmung von Antikörpern gegen das carbamylierte Protein (Anti-CarP) bringen. Diese haben sich nun in einer französischen Kohortenstudie als gute Prädiktoren für die Entwicklung einer rheumatoiden Arthritis erwiesen, betont Prim. Univ.-Prof. Dr. Ludwig Erlacher, Leiter der 2. Medizinischen Abteilung mit Rheumatologie und Osteologie sowie Akutgeriatrie am Sozialmedizinischen Zentrum Süd – Kaiser-Franz-Josef-Spital in Wien.

AntiCarP-Antikörper bei einem Drittel der Patienten

Im Rahmen der Studie wurden bei 720 Patienten mit Früharthritis aus der Etude et Suivi des Polyarthrites Indifférenciées Récentes (ESPOIR)-Kohorte Anti-CarP-Antikörper mithilfe eines ELISA (enzyme-linked immunosorbent assay) bestimmt. In der Folge wurden die Ergebnisse mit klinischen Parametern, der finalen Diagnose, der Prognose sowie Komorbiditäten in Beziehung gesetzt. Zudem wurde die Prävalenz von Anti-CarP-Antikörpern untersucht, die nach dem Serostatus in Bezug auf ACPA und RF stratifiziert wurden. Insgesamt wurden Anti-CarP-Antikörper bei rund einem Drittel der Patienten (32,6 Prozent) gefunden – darunter bei 23,6 Prozent der Patienten, die sowohl hinsichtlich ACPA als auch RF negativ waren. Anti-CarP-Antikörper waren assoziiert mit höherer Krankheitsaktivität sowohl beim Einschluss in die Studie als auch im weiteren Verlauf. Nach 36 Monaten wurde bei Anti-CarP-positiven Patienten ein signifikant höherer DAS28ESR (DAS28 inklusive Blutsenkung) gefunden (3,1 ± 0,11 vs. 2,8 ± 0,06; p = 0,03). Anti-CarP-positive Früharthritis war assoziiert mit einem höheren Risiko, innerhalb von 96 Monaten Erosionen zu entwickeln (55,6 Prozent der Anti-CarP-positiven Patienten im Vergleich zu 37,3 Prozent der Anti-CarP-negativen Patienten).

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?