Home / Innere Medizin / Onkologie / Neue Daten für das Mammakarzinom

Neue Daten für das Mammakarzinom

Obwohl dieses Jahr bezüglich des Mammakarzinoms keine spektakulären Daten präsentiert wurden, gab es einige solide Studien, die die Therapie des Mammakarzinoms sowohl im frühem als auch im fortgeschrittenen Setting verändern oder festigen werden.

Adjuvante Therapie

Beginnen möchte ich mit der TailorX-Studie, die in der Plenary- Session vorgestellt wurde (Sparano J et al., Abstract LBA1). In dieser Studie wurden hormonrezeptor-positive, HER2-negative, nodal-negative Mammakarzinome im Stadium T1-2 mittels OncotypeDX Recurrence Score je nach Risiko in drei Gruppen eingeteilt (niedriges, intermediäres oder hohes Risiko). Die Niedrig- Risiko-Gruppe mit einem exzellenten 9-Jahres-Überleben von 97 Prozent mit alleiniger endokriner Therapie wurde bereits 2016 im „New England Journal of Medicine“ publiziert. Jetzt wurden die Ergebnisse der intermediären Patientengruppe – mit einem Score zwischen elf und 25 Punkten – präsentiert, die zwischen endokriner vs. endokriner und Chemotherapie randomisiert worden war. Fazit: Die endokrine Monotherapie ist der Kombination mit Chemotherapie nicht unterlegen. Bemerkenswert ist auch die Persephone-Studie, die als erste Studie eine Nichtunterlegenheit einer verkürzten adjuvanten Trastuzumab-Therapie auf sechs Monate nachweisen konnte (Margaret H et al., Abstract 506).

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?