Home / Innere Medizin / Onkologie / Weichteilsarkome: Längeres Überleben an Schwerpunktzentren
ESMO 2018

Weichteilsarkome: Längeres Überleben an Schwerpunktzentren

Weichteilsarkome werden aufgrund ihrer Seltenheit und unspezifischen Symptomatik häufig falsch behandelt. Eine französische1 und eine österreichische2 Studie am ESMO 2018 bestätigen einmal mehr, dass Patienten in Schwerpunktzentren besser behandelt werden.

Das Problem bei Weichteilsarkomen ist, dass Sie oft nicht als solche erkannt werden: neben ihrer niedrigen Inzidenz können sie praktisch im gesamten Körper auftreten (am häufigsten sind die Extremitäten, in 50 bis 60% betroffen) – fast jedes Weichteilsarkom ist ein Einzelfall.
Nicht selten werden Weichteilsarkome in Nicht-Schwerpunktzentren falsch diagnostiziert, und erst bei der Resektion als solche erkannt. Diese ungeplanten Exzisionen solcher „Whoops“-Läsionen erfordern dann erst recht weitere Behandlungen in Schwerpunktzentren, wie wiederholte Resektionen und adjuvante Radiotherapien – Folgebehandlungen, die für Patienten mit großer Morbidität verbunden sein können.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?