Home / Innere Medizin / Hämatologie / Ibrutinib + FCR als Erstlinientherapie bei jungen CLL-Patienten

Ibrutinib + FCR als Erstlinientherapie bei jungen CLL-Patienten

FCR bietet ein verlängertes krankheitsfreies Überleben für viele CLL-Patienten mit mutiertem IGHV. Patienten mit nicht mutiertem IGHV zeigen allerdings typischerweise weniger dauerhaftes Ansprechen und eine vollständige Remission mit MRD-Negativität wurde nur in etwa 20% der Patienten erreicht. In einer multizentrischen Phase-II-Studie wurde jungen, gesunden CLL-Patienten FCR in Kombination mit Ibrutinib verabreicht, um ihre Prognose zu verbessern.
35 Patienten wurden in die Auswertung eingeschlossen. Davon zeigten 83 % MRD-Negativität im Knochenmark, 57 % zeigten komplette Remission mit MRD-Negativität im Knochenmark. Diese Ergebnisse waren signifikant besser verglichen mit der 20-%-Rate, die für gewöhnlich unter FCR alleine gesehen wird.
Die niedrigen Raten hämatologischer und infektiöser Toxizitäten könnten auf den verpflichtenden prophylaktischen Gebrauch von Antibiotika und G-CSF zurückzuführen sein.

Referenz:
Davids MS et al., Abstract 496: A Multicenter, Phase II Study of Ibrutinib Plus FCR (iFCR) As Frontline Therapy for Younger CLL Patients

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?