Home / Hygiene und Mikrobiologie / Das urogenitale Mikrobiom

Das urogenitale Mikrobiom

Harnblase und Vagina sind von zahlreichen Mikroorganismen besiedelt. Die Zusammensetzung dieser Flora kann Hinweise auf Pathologie und Risiken geben. (CliniCum 12/18) 

Mikroskopische Diagnose der bakteriellen Vaginose

Die Mehrzahl aller Zellen im Körper sind keine menschlichen Zellen, sondern Mikroorganismen. Die Gesamtheit dieser Kleinstlebewesen wird Mikrobiom genannt, in Anlehnung an den Begriff „Genom“. Viele dieser Mikroorganismen sind essenziell für den Menschen. „Unser Organismus betreibt gewissermaßen Outsourcing: Was wir nicht selbst können, überlassen wir den Mikroorganismen“, erläutert Univ.-Prof. Dr. Christine Moissl-Eichinger, Professorin für Interaktive Mikrobiomforschung an der Medizinischen Universität Graz: „Davon profitieren beide: Die Mikroorganismen bekommen ein schönes Zuhause und Nahrung, wir machen uns ihre Funktionen zunutze.“

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?