Home / Chirurgie / Mikrobiom und Anastomoseninsuffizienz
Chirurgie

Mikrobiom und Anastomoseninsuffizienz

Jeder Risikofaktor kann das Mikrobiom beeinflussen. Intraoperativer Blutverlust, Ischämie und Gewebetrauma fördern die Ansiedlung und Vermehrung kollagenolytischer Bakterien wie Enterococcus faecalis oder Pseudomonas aeruginosa. Schließlich wird auch das durch die Operation in Mitleidenschaft gezogene Darmgewebe angeregt, Kollagenasen zu produzieren. mod. nach Alverdy 20171

Es wurde viel unternommen, um möglichst einwandfreie, reproduzierbare Anastomosen zu erzeugen. Doch es zeigt sich: Ob es zu einer Anastomoseninsuffizienz kommt oder nicht, ist einzelnen Vertretern der kommensalen intestinalen Mikrobiota geschuldet. (Medical Tribune 29-35/18)

Generationen von Chirurginnen und Chirurgen wurden geschult, getrimmt, gedrillt, bei Darmoperationen technisch perfekte Anastomosen zu gestalten. Dabei wurde von zweireihig auf einreihig, von Einzelnähten auf Fortlaufnaht, von allschichtiger Naht auf seromuskuläre Nähte, von evertierender auf Stoß-auf-Stoß- bzw. invertierende Nahttechnik umgestellt. Nahtmaterialien wurden immer mehr verbessert, Hilfsmittel wie Klammernahtgeräte und Roboter wurden erfunden, um technisch möglichst einwandfreie, reproduzierbare Anastomosen zu erzeugen. Aber jetzt gipfelt alles in der Erkenntnis: Ob es zu einer Anastomoseninsuffizienz kommt oder nicht, ist einzelnen Vertretern der kommensalen intestinalen Mikrobiota geschuldet!

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?