Menü Logo medONLINE.at

ADHS: Hintergrundrauschen könnte bedeutsam sein

Da bei Probanden einer kleinen, deutschen Studie mit Aufmerksamkeits-Defizit-Hyperaktivitäts-Syndrom (ADHS) eine neuronaler Hintergrundaktivität verstärkt war, vermuten die Forscher, dass dieses Hintergrundrauschen in Nervenzellen ursächlich für die Entstehung der Aufmerksamkeitsstörung verantwortlich sein könnte.

Netzhaut des Auges beim Blick durch den Fundus: Mit dem Muster-ERG wird die Aktivität der Ganglienzellen gemessen. Bei Personen mit ADHS zeigen die Zellen ein erhöhtes Hintergrundrauschen.

Netzhaut des Auges beim Blick durch den Fundus: Mit dem Muster-ERG wird die Aktivität der Ganglienzellen gemessen. Bei Personen mit ADHS zeigen die Zellen ein erhöhtes Hintergrundrauschen.

Bei Patienten mit ADHS wurde schon länger ein Zusammenhang mit der reizunabhängigen Aktivität – dem neuronalen Hintergrundrauschen – vermutet. Neue Forschungsergebnisse Forscher unterstützen die Hypothese, dass das Hintergrundrauschen der pathophysiologische Mechanismus ist, der dem ADHS zugrunde liegt. Ein weiteres Indiz dafür könnte sein, dass das Hintergrundrauschen bei Dopaminmangel in den Gehirnzellen verstärkt ist.

Wissenschaftler am Universitätsklinikum Freiburg stellten in einer in der Fachzeitschrift PLoS ONE publizierten Studie fest, dass bei Testpersonen mit ADHS das Hintergrundrauschen verstärkt war. Die Forscher gehen davon aus, dass mit diesem Wissen, das allerdings nur in einer Studie mit insgesamt 40 Probanden gewonnen wurde, ein neues Tool zur Verfügung stehe, mit dem man das Vorliegen von ADHS bestätigen könne. Bislang wurde ADHS anhand der Anamnese und psychologischer Tests diagnostiziert.

Ludger Tebartz van Elst vom Universitätsklinikum Freiburg geht aufgrund der Studienergebnisse davon aus, dass die mangelnde Aufmerksamkeit bei ADHS mit verstärktem Hintergrundrauschen in der Netzhaut einhergehe.

Um zu diesem Ergebnis zu gelangen, hatte das Team mit einem Schachbrett-Muster-Elektroretinogramm je 20 erwachsene Probanden mit und ohne ADHS untersucht, mit dem die Aktivität der Ganglienzellen in der Netzhaut gemessen wurde.

Der Physiker Michael Bach von der Klinik für Augenheilkunde des Universitätsklinikums Freiburg vermutet, dass eine Methode wie das Muster-ERG auch bei ADHS in der Diagnose und therapiebegleitend zum Einsatz kommen könne.

Emanuel Bubl, Michael Dörr, Andreas Riedel, Dieter Ebert, Alexandra Philipsen, Michael Bach, Ludger Tebartz van Elst
Elevated background noise in adult attention deficit hyperactivity disorder is associated with inattention
PLoS ONE, Published: February 18, 2015, DOI: 10.1371/journal.pone.0118271

Quelle: Universitätsklinikum Freiburg