Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / Anal- und Kolorektalkarzinom: Immuntherapie, Chemo und OP

Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI)

Anal- und Kolorektalkarzinom: Immuntherapie, Chemo und OP

Beim Gastrointestinal Cancers Symposium (ASCO GI) in San Francisco zeigte sich wieder, dass sich negative Phase-III-Studien im Bereich der gastrointestinalen Tumoren durch alle Entitäten ziehen. Auch verschiedene Behandlungsansätze bei Tumoren von Dick- und Enddarm wurden am ASCO GI kritisch geprüft.

Analkarzinom: verbesserte Überlebensraten mit Immuntherapie

Das Analkarzinom gehört zu den eher seltenen Tumoren und geht mit einer schlechten Prognose einher. Die Behandlung erfolgt in der Regel mit Carboplatin plus Paclitaxel in der ersten Therapielinie und einer Kombinationschemotherapie oder einer Immuntherapie in der Zweitlinie. Die einarmige Phase-II-Studie KEYNOTE-158 untersuchte Pembrolizumab bei 112 Patienten mit nicht resezierbarem und/oder metastasiertem Analkarzinom mit wenigstens einer Vortherapie.1 Primärer Studienendpunkt war das Ansprechen nach RECIST-v1.1-Kriterien. Die mediane Nachbeobachtungszeit der beim ASCO GI präsentierten Auswertung betrug zwölf Monate.
Die Patienten waren median 61 Jahre alt mit einem Anteil von 64,3 Prozent über 65-Jähriger. 60 Prozent der Patienten wiesen einen guten Allgemeinzustand (ECOG PS 1) auf und mehr als die Hälfte der Patienten hatte bereits eine oder zwei Therapielinien erhalten, 18 Prozent sogar ≥4 Therapielinien. 93 Prozent der Patienten waren vor Studieneinschluss einer Radiatio unterzogen worden.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN