Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ESMO 2019: „Keiner Patientin mit BRCA-Mutation sollte ein PARP-Inhibitor vorenthalten werden“

|

Univ.-Prof. Dr. Christian Marth

ESMO 2019: „Keiner Patientin mit BRCA-Mutation sollte ein PARP-Inhibitor vorenthalten werden“

Univ.-Prof. Dr. Christian Marth, Leiter der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Innsbruck, über PARP-Inhibitoren als Erstlinien-Therapie beim Ovarialkarzinom und die mikroinvasive Chirurgie als Standard beim Endometriumkarzinom.

Inhalte des Videos
00:00 Mit VELIA, PRIMA und PAOLA-1 wurden am ESMO gleich drei Studien zur Erstlinien-Therapie des Ovarialkarzinoms mit PARP-Inhibitoren präsentiert. Prof. Marth erklärt die Unterschiede in den Studiendesigns. 02:28 Während die Ergebnisse der drei Studien ähnlich sind, gibt es deutliche Unterschiede bei den HRD-positiven Patientinnen ohne BRCA-Mutation und bei der HRD-negativen Patientenpopulation. Für die klinische Praxis offen ist nun, ob die HRD bestimmt und ob Bevacizumab zusätzlich gegeben werden soll. 05:18 Kombinationen PARP-Inhibitoren und Checkpoint-Inhibitoren wirksam – MEDIOLA-TRIAL: Ca. 80 Prozent Responder und lange Ansprechdauer bei rezidivierten Patientinnen mit BRCA-Mutationen bei Behandlung mit PARP-Inhibitoren plus Immuncheckpoint-Inhibitoren. 07:06 Optimale Dauer der PARP-Inhibitor-Therapie noch nicht bestimmt. 07:37 Zusammenfassung der aktuellen Studienlage zum Endometriumkarzinom: Mikroinvasive Chirurgie ist Standard in der operativen Therapie, systematische Lymphknotenresektion wird immer seltener. Wächterlymphknotenbestimmung und Ultra-Staging notwendig, Bestimmung des Typs des Endometriumkarzinoms für die Wahl der richtigen adjuvante Therapie. 09:26 Endometriumkarzinom, rezidiviertes Setting: Studie von Makker et al. stellte eine Ansprechrate von 40 Prozent bei Patientinnen mit und ohne Mikrosatelliteninstabilität mit Lenvatinib mit Pembrolizumab fest. Geplante österreichische Studie: Lenvatinib plus Pembrolizumab versus Chemotherapie bei rezidivierten Patientinnen. Neuer Therapiestandard? 10:59 Klare Datenlage zum Einsatz der p53-Mutation als Marker in der Diagnostik.

Interviewpartner:

Redaktion:

Produktion:

Im Video diskutierte Abstracts:

  • Ray-Coquard I et al. Phase III PAOLA-1/ENGOT-ov25 trial: Olaparib plus bevacizumab (bev) as maintenance therapy in patients (pts) with newly diagnosed, advanced ovarian cancer (OC) treated with platinum-based chemotherapy (PCh) plus bev. #LBA2_PR
  • Coleman R et al. VELIA/GOG-3005: Integration of veliparib (V) with front-line chemotherapy and maintenance in women with high-grade serous carcinoma of ovarian, fallopian tube, or primary peritoneal origin (HGSC). # LBA3
  • González Martín A et al. Niraparib therapy in patients with newly diagnosed advanced ovarian cancer (PRIMA/ENGOT-OV26/GOG-3012 study). #LBA1
  • Drew Y et al. Phase II study of olaparib & durvalumab (MEDIOLA): Updated results in germline BRCA-mutated platinum-sensitive relapsed (PSR) ovarian cancer (OC). #1190PD
  • Makker V Lenvatinib (LEN) and pembrolizumab (PEMBRO) in advanced endometrial cancer (EC). #994O

ESMO Congress 2019

LOGIN