Home / Zahnheilkunde / Rauch-bedingter Zahnausfall

Rauch-bedingter Zahnausfall

Die Langzeitstudie EPIC-Potsdam ergab unter anderem, dass Raucher ein um das 2,5- bis 3,6-Fache höheres Risiko haben, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren als jene, die nie geraucht haben. Aus der Studie geht ebenso hervor, dass sich ein Rauchstopp lohnt, denn das Risikoniveau lässt sich dadurch auf jenes von Personen senken, die niemals auch nur eine Zigarette geraucht haben. Bis der Effekt des Rauchens allerdings völlig nivelliert ist, kann es mehr als eine Dekade dauern.

Fotoquelle: DIfE
Gesunde Zähne und Zahnfleisch nehmen Schaden durch Rauchen, das als einer der Hauptrisikofaktoren für Parodontitis gilt. Aus der Langzeitstudie eines internationalen Forscherteams geht hervor, dass Raucher im Vergleich zu Nichtrauchern ein um das 2,5- bis 3,6-Fache höheres Risiko haben, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren.

 

Im Journal of Dental Research veröffentlichten Forscher um Heiner Boeing und Kolade Oluwagbemigun vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE) und den Epidemiologen und Oralchirurgen Thomas Dietrich von der Universität Birmingham, die neuen Resultate der ersten großen, deutsche, prospektive, Langzeitbeobachtungsstudie, die den Zusammenhang zwischen Rauchen, Raucherentwöhnung und Zahnausfall in drei verschiedenen Altersgruppen (Gruppe 1: Personen unter 50 Jahren; Gruppe 2: Personen im Alter zwischen 50 und 59 Jahren; Gruppe 3: Personen im Alter zwischen 60 und 70 Jahren) untersucht hat. Die EPIC-Potsdam-Studie (European Prospective Investigation into Cancer and Nutrition) basiert auf Daten von 23.376 Probanden.

Im Vergleich zu Studienteilnehmern, die nie geraucht hatten, haben weibliche bzw. männliche Raucher ein bis zu 2,5- bzw. 3,6-fach erhöhtes Risiko, ihre Zähne vorzeitig zu verlieren und dies unabhängig von anderen Risikofaktoren wie zum Beispiel Diabetes, so eines der Hauptresultate. Der Zusammenhang war bei jüngeren Personen stärker ausgeprägt als bei älteren. Zudem beobachteten die Wissenschaftler, dass die ermittelten Risikobeziehungen dosisabhängig waren. So war das Risiko bei Rauchern, die mehr als 15 Zigaretten pro Tag konsumierten, höher als bei jenen, die seltener rauchten.

Kolade Oluwagbemigun geht davon aus, dass die beobachtete Assoziation zwischen Rauchen und Zahnverlust primär durch ein erhöhtes Auftreten der Parodontitis bei Rauchern zu erklären ist.

T. Dietrich, C. Walter, K. Oluwagbemigun, M. Bergmann, T. Pischon, N. Pischon, H. Boeing
Smoking, Smoking Cessation, and Risk of Tooth Loss: The EPIC-Potsdam Study
Journal of Dental Research, first published on August 4, 2015, doi: 10.1177/0022034515598961

Quelle: Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE)

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN