Home / Ambulant erworbene Pneumonie: Alte und Kranke schützen

Ambulant erworbene Pneumonie: Alte und Kranke schützen

IGLS – Streptococcus pneumoniae ist der häufigste Erreger der ambulant erworbenen Pneumonie. Da die Mortalität speziell bei älteren Personen und Menschen mit Komorbiditäten erhöht ist, sollte bei diesen Risikogruppen nicht auf die Möglichkeit der Immunprophylaxe verzichtet werden.

impfung.400
Ältere Personen und Menschen mit Komorbiditäten sollten sich mit der Impfung vor einer Pneumokokken-Infektion schützen.

Das Forschungsnetzwerk CAPNETZ hat sich zum Ziel gesetzt, zur Verbesserung der Versorgungsqualität von Patienten mit ambulant erworbener Pneumonie beizutragen. Die Mortalität der CAP (community acquired pneumonia) variiert je nach Behandlungsort, erklärte Prof. Daiana Stolz vom Universitätsspital Basel, dem einzigen CAPNETZ-Zentrum in der Schweiz. Bei ambulanten Patienten (80 %) liegt die Mortalität bei nur 1 bis 2 %. Sobald die Betroffenen hospitalisiert werden müssen, steigt sie auf bis zu 20 % (stationäre Behandlung) bzw. rund 50 % (Behandlung auf der Intensivstation) an.

Selbst nach der Entlassung haben diese Patienten noch eine erhöhte Mortalität. Weitere Risikofaktoren für ein schlechtes Outcome sind das Alter (> 65 Jahre), Komorbiditäten (Herzinsuffizienz, zerebrovaskuläre und Lebererkrankungen) und das Nichtansprechen auf die Therapie. Aber auch Patienten im Pflegeheim haben ein deutlich höheres Risiko, an einer CAP zu versterben.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?