Home / Politik / Pichlbauer: Hornstein ist der nächste Sündenfall

Pichlbauer: Hornstein ist der nächste Sündenfall

A. Kollar, Geschäftsführer Oberwarter Siedlungsgenossenschaft OSG, N. Darabos, SP-Gesundheitslandesrat, J. Pratl, SP-Bürgermeisterin, P. Schmitl, ehemaliger Direktor der Wirtschaftsservice Burgenland AG, Apotheker J. Trimmal und schließlich Baumeister B. Breser. Sie alle halten glücklich das Konzept des ersten burgenländischen Primärversorgungszentrums, das in Zusammenarbeit mit dem Arbeiter-Samariterbund verwirklicht werden soll, in die Kameras.

Einen Arzt findet man auf keinem Foto; ist auch nicht nötig, soll das Konzept ja erst 2020 verwirklicht werden und bis dahin wird man welche finden, die sich anstellen (!) lassen. Das ist bisher der Höhepunkt der seit Jahren fehlgeleiteten Primary Health Care (PHC)-Diskussion. PHC ist ein Prozess: die koordinierte und wohnortnah organisierte Adressierung gesundheitlicher Probleme nach dem bio-psycho-sozialen Krankheitsmodell. Damit ist PHC mehr als ärztliche Versorgung und kennt auch soziale und psychische Interventionsebenen. Doch worüber läuft die Diskussion? Über Primärversorgungs-ZENTREN! Keine Rede mehr von dem Prozess – gesprochen wird nur mehr über EINE Struktur. Mehr noch, ganz offen geht es um Bauvorhaben oder Nutzung von Gebäuden.

Versorgungswissenschaftlich ist das Blödsinn. Hausärzte sollten nicht angestellt arbeiten, sondern selbständig. Und sie, als Eigentümer, brauchen Mitarbeiter aus jenen Gesundheitsberufen, die auf psychischer und sozialer Ebene intervenieren können – und zwar nicht nur in Ordinationsräumen, sondern auch den Wohnzimmern der Patienten.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?