Home / Neurologie / Vitamin-D-Mangel verschlechtert Parkinson

Vitamin-D-Mangel verschlechtert Parkinson

In einer chinesischen Studie wurde überprüft, ob niedrige Vitamin-D-Spiegel bei Menschen mit Parkinson-Krankheit mit Stürzen und anderen nicht-motorischen Symptomen in Zusammenhang stehen und ob die Vitamin-D-Substitution eine potenzielle Therapie für nicht-motorische Parkinson-Symptome ist. In die Studie wurden 182 Parkinsonpatienten und 185 gesunde Kontrollpersonen eingeschlossen. Bei den Teilnehmern wurden die Serumspiegel von Vitamin D und die Knochendichte gemessen. Es stellte sich heraus, dass Parkonsinpatienten signifikant niedrigere Vitamin-D-Serumspiegel hatten als gesunde Kontrollpersonen. Patienten mit Parkinson hatten auch eine signifikant geringere mittlere Knochendichte der Lendenwirbelsäule und des Oberschenkelhalses. Nach Berücksichtigung von Alter, Geschlecht und BMI wurde eine signifikante Korrelation zwischen Vitamin-D-Spiegeln und Stürzen, Schlaflosigkeit und Ergebnissen im Pittsburgh Sleep Quality Index, Depression und Angst festgestellt.

Zhang HJ et al., Acta Neurol Scand 2019; doi: 10.1111/ane.13141

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN