Home / Innere Medizin / Hämatologie / Verbesserung der Prognose bei neu diagnostizierter Patienten mit Leichtketten-Amyloidose

Verbesserung der Prognose bei neu diagnostizierter Patienten mit Leichtketten-Amyloidose

Für die Behandlung der AL-Amyloidose wird eine Therapie, die ein schnelles, tiefes und anhaltendes hämatologisches Ansprechen bewirkt, benötigt, um Amyloid-vermittelte Organschäden rückgängig zu machen und das Gesamtüberleben (OS) zu verlängern. In der ANDROMEDA-Studie wurde die zusätzliche Gabe von Daratumumab zu Cyclophosphamid, Bortezomib und Dexamethason (CyBorD) bei neu diagnostizierten AL-Amyloidose-Patienten untersucht.

Es konnten 388 Patienten in die randomisierte, offene Phase-III-Studie eingeschlossen werden. CyBorD wurde in beiden Studienarmen für eine Dauer von sechs Zyklen, Daratumumab im experimentellen Arm bis zum Krankheitsprogress eines lebenswichtigen Organs (MOD-PFS) oder maximal für 24 Zyklen gegeben. Primärer Studienendpunkt war die Rate an hämatologischen Komplettremissionen (CR). Die präsentierten Ergebnisse wurden mit einer Nachbeobachtungszeit von 11,4 Monaten ausgewertet.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN