Menü Logo medONLINE.at

Dr. Stelzl: Das therapeutische Selbsthilfe-Essen

stelzl.180

Zumindest einmal im Monat treffe ich mich mit meiner Freundin und Kollegin N. beim Chinesen. Wir haben diesen Treffen einen Namen gegeben. Es sind unsere therapeutischen Selbsthilfe-Essen. N. ist Psychiaterin und bei diesen dringend notwendigen Zusammentreffen kotzen wir uns den Kassenärztefrust von der Seele und schaufeln mit klappernden Stäbchen chinesische Köstlichkeiten in uns hinein. N. hat mir bisher als therapeutische Vorgabe auch immer eine dieser wunderbaren Nachspeisen mit gebackenen Früchten und extragroßen Kugeln Vanilleeis empfohlen. Reines Glückshormon, sozusagen.

Natürlich werde ich davon fett werden. Aber andererseits nehmen die meisten Patienten von den SSRIs auch zu. Und ich halte mich derweil noch lieber an chinesisches Glücksfutter. Obwohl – manchmal überlege ich mir, ob mich gebackene Früchte oder flambiertes Eis durch den ganz normalen Praxiswahnsinn durchtragen können oder ob mir nicht trotzdem eines Tages die Puste ausgehen wird. Immer dann, wenn bei aller Liebe zur Arbeit (und diese Liebe ist immer noch eine große) der Tag nicht mehr ohne Kopfwehtabletten zu schaffen ist und ich in der Nacht vor lauter Erschöpfung nicht mehr schlafen kann, frage ich mich, wie ich da reingeraten konnte, wo ich jetzt bin.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.

Von: Dr. Ulrike Stelzl