Menü Logo medONLINE.at

Auf dem Thorax „hockt die Trud“

stelzl.180Es gibt ein paar Dinge in meinem Leben, auf die ich mich so richtig hundertprozentig verlassen kann. So zum Beispiel auf das Bauchgefühl der Besten aller Assistentinnen. Ich weiß nicht, ob es angeborene innere Weisheit oder eine in jahrzehntelanger Praxisarbeit erworbene Fähigkeit ist, aber egal. Wenn Beates Eingeweide einen seltsamen Tag ankündigen, so ist diesen Auspizien auf jeden Fall Glauben zu schenken. Und wenn sie mir schon vor dem offiziellen Ordinationsbeginn auf die Tagesliste schreibt, „dass ich mich heute freuen werde“, dann erwacht in mir ein dringendes Bedürfnis zu flüchten.

Jeder von uns hat ja in seiner Kartei so den einen oder die andere Kranke, bei deren Anblick man innerlich in die Knie geht, mit den Zähnen knirscht und sich gefühlsmäßig die Zehennägel aufkringeln. Normalerweise sind diese Menschen gut verteilt zwischen netten, freundlichen, angenehmen oder zumindest erträglichen Zeitgenossen. An manchen Tagen, da brauchen aber all die netten, angenehmen und freundlichen Zeitgenossen offenbar keine ärztliche Hilfe. Und übrig bleiben nur die Zehennägelkringler und die, die einem irgendwie alle Zahnwurzeln einzeln freilegen und dann noch genüsslich prüfen, ob man wohl eine adäquate Schmerzempfindung hat.

B wie Bauchgefühl

Erschwerend kommt dazu, dass die letzten Wochen wirklich hart waren und wir uns echt eine kleine Auszeit verdient haben. Es steht ein langes Wochenende schon zum Greifen nahe vor der Tür. Vor der metaphorischen Tür, denn vor der zur Ordination gehörigen stehen alle Möglichen, bloß nichts zum Feiern. Und ich will heute möglichst schnell wegfahren. Ich möchte also den Laden so gerne einmal pünktlich, einigermaßen pünktlich, vielleicht nicht allzu spät, na ja heute noch – verlassen. Meine erste Patientin ist eine zwanzigjährige Frau. Wenn man ihre Körperhaltung ansieht, so denkt man unwillkürlich an hohes Alter und osteoporotische Keilwirbel. Die Schultern sind derartig vorgezogen und innenrotiert, dass ich mich frage, warum sie noch nicht im Impingement feststeckt. Physiotherapie und Muskelkräftigung hat sie seit unserem letzten Treffen keine gemacht. Das Probiotikum habe ihren empfindlichen Darm jetzt definitiv zerstört.

Um den vollständigen Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder sich auf medONLINE.at registrieren.

Jetzt einloggen

Passwort vergessen

Jetzt kostenlos registrieren

Mit einer Anmeldung bei medONLINE.at haben Sie Zugriff auf: DFP-Kurse, Arzneimittelinfos, Produktfortbildungen und mehr.

Loggen Sie sich ein oder registrieren Sie Ihren kostenlosen medONLINE.at Account.

Von: Dr. Ulrike Stelzl