Home / Innere Medizin / Hämatologie und internistische Onkologie / ASH 2019: „Großartige Dominanz der europäischen Präsentationen zur Stammzellentransplanation“

|

OÄ Priv.-Doz. Dr. Alexandra Böhm

ASH 2019: „Großartige Dominanz der europäischen Präsentationen zur Stammzellentransplanation“

OÄ Priv.-Doz. Dr. Alexandra Böhm, 3. Medizinische Abteilung, Hanusch-Krankenhaus Wien, über die Neuigkeiten und Studienhighlights in der Stammzellentransplantation.

Inhalte des Videos
00:10 HOVON: Die multizentrische, randomisierte Phase-III-Studie vergleicht die klassische Immunsuppression nach allogener Stammzelltransplantation (Mycophenolat und Calcineurininhibitor) mit einer Cyclophosphamid-basierten Immunsuppression. Bei vergleichbarem Gesamtüberleben zeigten sich unter Cyclophosphamid weniger und geringgradigere akute und chronische Abstoßungsreaktionen. 02:29 Gerade für ältere Patienten ist das eine Immunsuppression, die gut verträglich ist und die zu einem guten Langzeitüberleben ohne GVHD führt, wobei nicht nur die Erkrankung gut kontrolliert ist, sondern auch die Lebensqualität erhalten bleibt. 02:50 Ein EBMT-Update sieht eine Risikostratifizierung vor, die sowohl molekulare Daten der jeweiligen hämatologischen Erkrankung einbezieht als auch den Remissionsstatus zum Zeitpunkt der Transplantation. Definiert sind fünf Risikogruppen, anhand derer sich die Prognose sehr gut vorhersagen lässt. 04:10 Ältere MDS- und AML-Patienten dürften bei Verwendung der Kombination mit Melphalan für die Konditionierung eine niedrigere Rezidivrate haben. Bei einer Dosierung von 100mg/m² ist auch die Verträglichkeit gut. 05:18 Bei einigen europäischen Zentren werden diese Ergebnisse dazu führen, dass die Konditionierung geändert wird. 05:50 Es ist wichtig, transplantierte Patienten ein Leben lang in einer Spezialambulanz nachzusorgen. Die Rezidiv-Inzidenz erreicht über die Jahre ein Plateau, aber die Gesamtmortalität nicht. 07:10 Eine eingeschränkte Nierenfunktion nach einer allogenen Transplantation ist ein unabhängiger Risikofaktor für erhöhte Mortalität. In Erstlinientherapien müssen Toxizitäten daher möglichst vermieden werden. Der Komorbiditätsindex bleibt weiterhin ein wichtiges Tool. 08:08 Die haploidente Stammzelltransplantation wird immer mehr zum Standard. 09:05 Behandlungsnaive Patienten (noch keine Immunsuppression) mit aplastischer Anämie nach haploidenter Stammzelltransplantation erreichten ein exzellentes Gesamtüberleben. Patienten wurden mit 4 Gy Ganzkörper-bestrahlt, denn ansonsten droht ein Graft-Failure. Dennoch sollten diese Daten in den Behandlungsalgorithmus einfließen.
LOGIN