13. März 2024Pollensaison 2024

Starkes Pollenjahr – „nur mehr November wirklich pollenfrei“

Nach Hasel, Erle, Esche sollen nächste Woche schon die Birken blühen. „Dank“ Klimawandel legen viele Pflanzen einen Frühstart hin, was auch für Gräser, Beifuß, Ragweed erwartet wird. Künftig könnte auch der Ölbaum Probleme machen. Was heuer für Allergikerinnen und Allergiker wichtig ist – und wie sie der „Ambrosia-Hölle“ entkommen.

Pollen - Frühling
Alkimson/AdobeStock

Die bisherige Pollensaison sei eine „Achterbahn an Belastungen“ gewesen, sagt Dr. Markus Berger, Leiter des Österreichischen Polleninformationsdienstes, auf einer Pressekonferenz am 13.3.2024. Die Hasel blühte Ende Jänner/Anfang Februar, dann die Erle, die bis Anfang März stäubte. Die Erlenpollensaison bezeichnet Berger als durchschnittlich, „jedoch gab es außergewöhnlich hohe Belastungsspitzen gefolgt von geringem Pollenflug“.

Die Esche überraschte die Expertinnen und Experten heuer besonders. Sie begann mitunter bis zu einem Monat früher zu blühen, in Graz wurde der früheste Beginn überhaupt gemessen. In dieser Tonart geht es weiter: „Durch die milden Temperaturen erwarten wir auch einen verfrühten Start der Birke – aus heutiger Sicht in der dritten Märzwoche“, informiert Berger, für Wien wird der 22. März prognostiziert.

Ambrosia beendet, Purpurerle eröffnet Saison

Um den Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.