25. Sep. 2023Reisen ohne unliebsame Souvenirs

„Bei der reisemedizinischen Beratung den generellen Impfstatus checken!“

Nach dem Urlaub ist vor dem Urlaub: Viele Menschen planen bereits eine Reise für die Wintermonate. Meist geht es dabei in tropische Gebiete, um der Kälte zu entrinnen. Der Infektiologe und Tropenmediziner Dr. Marton Széll gibt Auskunft, welche Impfungen nicht fehlen sollten.

Handtuch mit Reisepass,Impfausweis,Sonnenbrille und Hut.
Racamani/AdobeStock

Dr. Luitgard Grossberger: Dr. Széll, können Sie die wichtigsten Impfungen nennen, die Herr und Frau Österreicher brauchen, wenn sie im Winter in wärmere Gefilde aufbrechen?

Dr. Marton Széll: Ich würde die Frage noch etwas weiter fassen: Eine reisemedizinische Beratung ist ein sehr guter Zeitpunkt, den generellen Impfstatus zu checken. Denn diesbezüglich gibt es oft große Lücken, speziell bei Erwachsenen. Ich verbringe im Schnitt ein Drittel meiner Beratungszeit damit, mit den Klienten den Österreichischen Impfplan (s. Kasten) durchzugehen.

Széll_Marton_(c)_Die-Tropenordination
Die Tropenordination

Dr. Marton Széll

Das heißt, ich schaue – je nach Alter –, ob ein Schutz gegen Tetanus, Masern, Hepatitis, Pneumokokken, HPV usw. vorhanden ist, weil diese Krankheiten natürlich auch in den Tropen vorkommen. Das gilt selbstverständlich auch für Corona und die Grippe. Wir in der Klinik Donaustadt haben in diesem Jahr schon dreimal bei Tropenrückkehrern eine Influenza statt Malaria oder Denguefieber als Ursache des Fiebers gefunden.

Um den Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.
Dieser Beitrag erschien auch im Printmagazin Medical Tribune