Home / Urologie / Von der Harnblase zur Diagnose
Arbeitskreis AssistenzärztInnen der ÖGU

Von der Harnblase zur Diagnose

Was passiert eigentlich mit dem Resektionsmaterial, das Urologen in die Pathologie schicken? Die Tagung „Think out of the Box von und für Jungurologen gab die Antwort. (CliniCum urologie 5/18)

Was passiert, wenn Urologen über den Tellerrand blicken? Antworten auf diese Frage gab jüngst eine Veranstaltung des Arbeitskreises AssistenzärztInnen der Österreichischen Gesellschaft für Urologie (AAÖGU): So präzisierte Dr. Marlies Huber, Uropathologin am Institut für Pathologie und Mikrobiologie des Wiener Hanusch-Krankenhauses, unter anderem die Frage: Was passiert mit dem Resektionsmaterial, das die Urologie an die Pathologie schickt?

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?