Home / Palliative Care fürs schwache Herz

Palliative Care fürs schwache Herz

KONGRESS - Welche Medikamente werden im fortgeschrittenen Stadium der Herzinsuffizienz abgesetzt, welche werden beibehalten und welche kommen dazu? Wie sieht es mit Devices aus? Fragen, die beim Consensus Meeting der AG Herzinsuffizienz beantwortet wurden.

meeting.400
Das Consensus Meeting der AG Herzinsuffizienz ist immer gut besucht.

Herzinsuffizienz (HI) ist in Hinblick auf Symptomenlast und Sterblichkeit malignen Erkrankungen ebenbürtig, heißt es in einem Positionspapier der Europäischen Gesellschaft für Kardiologie (ESC), das sich mit dem Thema „palliative care in heart failure“ auseinandersetzt (siehe Info). Trotzdem erhalten nicht alle Patienten mit fortgeschrittener Herzinsuffizienz tatsächlich entsprechende Hilfe. Laut WHO stehen kardiovaskuläre Erkrankungen an erster Stelle, wenn es um den Bedarf an palliativer Versorgung weltweit geht, betonte Priv.- Doz. Dr. Christopher Adlbrecht. Erst dann folgen etwa Krebserkrankungen und COPD. Palliative Betreuung bei Herzinsuffizienz ist ein Prozess, der – parallel zu lebensverlängernden Maßnahmen – langsam beginnt und mit Fortschreiten der Erkrankung einen immer größeren Stellenwert einnimmt.

Aber wie ist fortgeschrittene Herzinsuffizienz überhaupt definiert? Adlbrecht verweist in diesem Zusammenhang auf die ESC-Kriterien der fortgeschrittenen Herzinsuffizienz (Metra M et al., Eur J Heart Fail. 2007 Jun–Jul; 9(6– 7): 684–94):

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?