Home / What’s new? Medikamente 2014

What’s new? Medikamente 2014

Tabletten, MedikamenteDie Liste erfolgreicher Newcomer am Medikamentensektor des heurigen Jahres ist lang. Im Folgenden eine kurze Zusammenschau – ohne Anspruch auf Vollständigkeit.

Onkologie

Melanom

Bei der Hälfte aller Melanome werden Mutationen im BRAF-Gen (meist V600E oder K) nachgewiesen, die zur konstitutiven Aktivierung des MAP-Kinase-Signalpfades führen. Nach den BRAF-Inhibitoren Dabrafenib und Vemurafenib wurde heuer Trametinib, ein Inhibitor der im Signalpfad downstream gelegenen MEK-Kinasen, zugelassen. In der Phase- III-Studie METRIC bei nicht vorbehandelten Patienten mit fortgeschrittenen Melanomen mit nachgewiesener BRAF-V600-Mutation verdreifachte Trametinib gegenüber einer Chemotherapie mit Dacarbazin oder Paclitaxel die Ansprechrate (22 vs. 8 Prozent) und das progressionsfreie Überleben (PFS; 4,8 vs. 1,5 Monate, p<0,001). Nebenwirkungen von Trametinib sind Hautausschläge, Diarrhoe, Fatigue, periphere Ödeme, Übelkeit und Erbrechen, Alopezie und Hypertonie. Trametinib hat ein anderes Nebenwirkungsspektrum als BRAF-Inhibitoren – keine Phototoxizität wie bei Vemurafenib, und keine Pyrexie wie bei Dabrafenib. Hohes Potenzial hat die duale Hemmung mit BRAF- plus MEK-Inhibitoren, die derzeit in Kombinationsstudien untersucht wird.
EMA-Zulassung: 30.6.14

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?