Menü Logo medONLINE.at

„Präsident, weil ich etwas verändern möchte“

„Präsident, weil ich etwas verändern möchte“

Seit der Frühjahrstagung gibt es einen neu gewählten Vorstand der OeGHO.
Der neue Vorstand hat sich große Ziele für die Ausbildung der Onkologen und die Kommunikation gesteckt. Prim. Univ.-Prof. Dr. Andreas Petzer im Gespräch mit der krebs:hilfe! über seine Ziele als Präsident. (krebs:hilfe! 10/17)

Vom Datensammler zum Forscher

Vom Datensammler zum Forscher

Mit Dr. Florian Posch hat Univ.-Prof. Dr. Herbert Stöger einen „für diese Serie höchst geeigneten Kandidaten“ vorgeschlagen. Denn der angehende Onkologe spricht die Sprache der Statistik und verhilft datensammelnden Medizinern zu vernünftigen Auswertungen. (krebs:hilfe! 6/17)

„Meine Ressorts sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben“

„Meine Ressorts sind gesamtgesellschaftliche Aufgaben“

Gesundheitsministerin Priv.-Doz. Dr. Pamela Rendi-Wagner, MSc, hat bis zu den Neuwahlen im Herbst viel vor. Primärversorgungszentren und Abschaffung des Pflegeregresses sind schon auf Schiene. Im Interview mit der krebs:hilfe! spricht Rendi-Wagner über Baustellen und ihre Pläne bei Vorsorge und Screening von Krebserkrankungen. (krebs:hilfe! 7/17)

30 Jahre “Sonne ohne Reue”

30 Jahre "Sonne ohne Reue"

Zum 30. Jubiläum fand am 07.Juni 2017 eine Pressekonferenz unter der Leitung des Präsidenten der Österreichischen Krebshilfe, Univ.-Prof. Dr. Paul Sevelda, sowie Univ.-Prof. Dr. Hubert Pehamberger, Österreichische Gesellschaft für Dermatologie und Venerologie (ÖGDV) in Wien statt.

1988 wurde die Aktion unter der Präsidentschaft von Univ.-Prof. Dr. / Weiterlesen →

„ Die Gyn hat mich umgehauen“

„ Die Gyn hat mich umgehauen“

Die von der Vielseitigkeit der Gynäkologie begeisterte Dr. Valeria Colleselli setzt auf Flexibilität. Und am liebsten möchte sie alles auf einmal erreichen – ob in der Ausbildung oder Brustkrebsforschung. Das gelingt ihr ausgezeichnet. (krebs:hilfe! 5/17)

DFP Literaturstudium: Therapieoptionen beim Melanom

DFP Literaturstudium: Therapieoptionen beim Melanom

Abhängig vom Erkrankungsstadium stehen für das Melanom unterschiedliche chirurgische, strahlentherapeutische oder medikamentöse Therapieoptionen zur Verfügung, welche heute in einem hohen Ausmaß mit guter Evidenz hinsichtlich Wirkung und Nebenwirkungen belegt sind. Ein Beitrag von Univ.-Prof. Dr. Christoph Höller (CliniCum derma 2/17)

„Die Jungen bekommen jetzt eine Chance“

„Die Jungen bekommen jetzt eine Chance“

Die krebs:hilfe! hat Univ.-Prof. Dr. Günther Gastl, Direktor der Universitätsklinik für Innere Medizin V, Innsbruck, nach Neuigkeiten aus dem Comprehensive Cancer Center gefragt. Gastl setzt vor allem auf Nachwuchsförderung und Vernetzung, auch in die Nachbarländer. (krebs:hilfe! 3/17)

Arbeiten in der Schweiz

Auswandern Schweiz Medizin Ärzte

„Zuwanderung ist grundlegend für das Versorgungssystem“ – so fasst der Berufsverband der Schweizer Ärzte die Situation zusammen. Rund ein Drittel der Schweizer Ärzte sind keine geborenen Schweizer. Die krebs:hilfe! sprach mit vier Ausgewanderten. (krebs:hilfe! 1-2/17)

DFP Literaturstudium: Checkpoint-Inhibitoren

DFP Literaturstudium: Checkpoint-Inhibitoren

Immuncheckpoint-Inhibitoren sind die Sensation der modernen Onkologie. Das Konzept der Checkpoint-Blockade ist klinisch etabliert, wobei in Zukunft die Kombinationstherapien mit anderen Checkpoint-Inhibitoren, agonistischen Antikörpern, Chemotherapie oder Strahlentherapie die Effektivität von Immuntherapien noch weiter steigern sollten. (CliniCum 11/16)

DFP Literaturstudium: Immuntherapie beim NSCLC

DFP Literaturstudium: Immuntherapie beim NSCLC

Die Fortschritte in der Immuntherapie des Bronchialkarzinoms mit Langzeitüberleben sind extrem vielversprechend für die Zukunft der Patienten. Ein DFP-Artikel von OA Dr. Maximilian Hochmair, Sophia Schwab, BSc und Prim. Univ.-Prof. Dr. Otto C. Burghuber. (CliniCum Pneumo 6/16)

Tauziehen der Mikrotubuli

Tauziehen der Mikrotubuli

Vor Kurzem wurde einer Forschungsgruppe der Max F. Perutz Laboratories in Wien der FWF-START-Preis 2016 verliehen. Das Team rund um Christopher Campbell, PhD, erforscht die Fehlverteilung von Chromosomen. (CliniCum 11/16)

Das Dual-Biomarker-Prinzip

Das Dual-Biomarker-Prinzip

Die Verbesserung der Tumordiagnostik durch die Kombination von Nuklearmedizin und Liquid Biopsy ist das Ziel des neuen Ludwig-Boltzmann-Instituts für Angewandte Diagnostik am Wiener AKH. (CliniCum 10/16)

Bewertungs-Skala für Onkologika

Bewertungs-Skala für Onkologika

Die von der europäischen Onkologen-Gesellschaft etablierte ESMO-MCBS-Skala bewertet onkolgische Arzneimittel gemäß dem Patientennutzen. Eine am Comprehensive Cancer Center (CCC) Vienna erstellte Studie zeigt, dass das Bewertungssystem funktioniert und die Patienten am CCC eine hochqualitative Therapie erhalten.

DFP-Kurs: CML-Therapie nach Versagen der Zweitlinie

DFP-Kurs: CML-Therapie nach Versagen der Zweitlinie

Das moderne Management der CML wird von der Tyrosinkinaseinhibitor-Therapie dominiert, wobei ein Abhängigkeit vom Ansprechen mehrere Bahandlungslinien möglich sind. In der Drittlinie entscheidet eine Reihe von Kriterien über die mögliche Substanzwahl.

Klinikum am Wörthersee – die neue Staffel

Klinikum am Wörthersee – die neue Staffel

Univ.-Prof. Dr. Wolfgang Eisterer und Univ.-Prof. Dr. Markus Peck-Radosavljevic folgen dem Primar der ehemaligen 1. Medizinischen Abteilung nach, die in zwei Abteilungen getrennt wurde. Beide Ärzte stehen für die neue Generation von Abteilungsleitern: für Dynamik und Effizienz in der Abteilungsführung, hohe wissenschaftliche Qualität und kollegiale …

Protein PITPNC1 streut Krebs

Protein PITPNC1 streut Krebs

Aressive Krebszellen bei Kolon-, Brust- und Hautkrebs enthalten eine erheblich höhere Konzentration des Proteins PITPNC1 als nicht-aggressive Krebszellen.

Entgleisung von Krebszellen

Entgleisung von Krebszellen

Grazer Forscher gewannen mit internationalen Kollegen neue Erkenntnisse über die Entgleisung von Krebszellen. Demnach verändert eine Gen-Mutation die Form des Axin-Proteins.
Netzwerk stören, liefert einige Anhaltspunkte für die
weitere Erforschung medikamentöser Krebs-Therapien.

Internistische OnkologInnen

Internistische OnkologInnen

Austausch, Ausbildung und Karriere sind die Ziele der Young Hemato-Oncologist Group Austria (YHOGA). krebs:hilfe! fragte die AnsprechpartnerInnen der YHOGA, OÄ Priv.-Doz. Dr. Alexandra Böhm, und Assoc.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Matthias Preusser, wie sie die nächste Generation von FachärztInnen dabei unterstützen werden. (krebs:hilfe! 5/15)

Was tut sich in der Onkologie?

Was tut sich in der Onkologie?

Wiener Grundlagen- und klinisch tätige Forscher im Bereich der Onkologie orten einen “Paradigmenwechsel” in ihren Disziplinen. Mittlerweile seien nämlich biologische Systeme, die zu gewissen Erkrankungen führen, ganzheitlich vom Labor über Tiermodelle bis zum Menschen erklärbar.

Gynäkologische Malignome im hohen Alter

Gynäkologische Malignome im hohen Alter

Aus Angst vor Komplikationen wird alten Patientinnen oft eine weniger belastende Behandlung angeboten. Die Erfahrung zeigt jedoch: Wer fit ist, kann auch im hohen Alter noch von einer kurativen Therapie profitieren. (Medical Tribune 10/2015)

One-Stop-Solution für (Krebs)Patienten

praxis.400

Vor bald zwei Jahren gründete OA Dr. David Kuczer die „Praxis Margareten/Onkologie Zentrum Wien“. Der Schwerpunkt des Teams liegt in der individuellen und interdisziplinären Betreuung von Krebspatienten. (Medical Tribune 7/2015)

Bluttest soll Krebs aufspüren

Bluttest soll Krebs aufspüren

Mehr als 800 Marker im Blut von Krebspatienten könnten dazu beitragen, einen einzigen Bluttest zu entwickeln, mit dem etliche Krebsarten frühzeitig erkannt werden können.

Der Krebs-Code

European Code Against Cancer

Der European Code Against Cancer zeigt 12 Wege zu einer gesünderen Lebensweise und einer Steigerung der Krebsprävention in Europa auf.

Seite 1 von 212