Home / Psychiatrie und Psychotherapeutische Medizin / Worry Intervention Trial: Kognitive Verhaltenstherapie bei Verfolgungswahn

Worry Intervention Trial: Kognitive Verhaltenstherapie bei Verfolgungswahn

Exzessive Sorgen können eine Paranoia hervorrufen. Das britische "Worry Intervention Trial" belegt, dass Interventionstechniken, die sich der Sorgen annehmen, neben der Standardtherapie von Psychosen vorteilhaft sein können.

Worry Intervention Trial
Britische Forscher beschäftigten sich mit der Frage, ob die Reduktion von Sorgen eine zusätzliche Standard-Therapie bei Patienten mit Verfolgungswahn sein könnte.

Sorgen könnten bei Patienten mit psychotischen Störungen ein mitwirkender, ursächlicher Faktor bei der Entstehung eines Verfolgungswahns sein. Daher postulierten die Autoren einer Studie, die im Fachmagazin Lancet Psychiatry veröffentlicht wurde, dass die Verringerung von Sorgen mittels kognitiver Verhaltenstherapie (CBT) einen Verfolgungswahn reduzieren kann.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?