Home / Praxisführung / Nützen sogenannte Infozepte meinen Patienten wirklich?

Praxisführung

Nützen sogenannte Infozepte meinen Patienten wirklich?

Der Arzt-Patienten-Diskurs ist kompliziert. Viele Patienten sind von den Erklärungen des Arztes überfordert, auch wenn der sich noch so große Mühe gibt, verständlich zu sein. Die Kunst des Zuhörens ist selten. Wenn der Patient das Sprechzimmer verlässt, hat er einen Teil der Erklärungen schon vergessen. Eine Lösung sind kurze schriftliche Informationen, sogenannte Infozepte, die der Patient zu Hause nochmals in Ruhe durchlesen kann. Dies klingt nach viel Arbeit, kann aber durch organisierte Kleinarbeit und Arbeitsteilung bewältigt werden.

Dem Patienten bringt diese Serviceleistung eine enorme Erleichterung mit messbar erhöhtem Behandlungserfolg, dem Mediziner beschert die Mehrarbeit Bonuspunkte bei den Patienten, die sehen, wie sehr sich ihr Arzt für sie ins Zeug legt. Der Arzt und sein Team sollten dabei zuerst Themenschwerpunkte erarbeiten. Inhaltlich bietet sich eine Reihe von Infozept-Vorschlägen an, die von Ärztekammern und Beratungsunternehmen ins Internet gestellt wurden. Googeln Sie einfach einmal das Wort „Infozept“. Parallel dazu schreiben Sie auf, was Sie häufig mündlich erklären – von „Harnwegsinfekt“ bis zu „Kreuzschmerzen“.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?