Home / Politik / Neurologen würden gerne mehr leisten

Österreichische Gesellschaft für Neurologie

Neurologen würden gerne mehr leisten

Fortschritte in der Behandlung von Erkrankungen des Gehirns stoßen auf Versorgungsengpässe. (Medical Tribune 13/19)

Rus, Trinka, Staykov: Experten fordern im Pressegespräch mehr Augenmerk für die Versorgung neurologischer Krankheiten.

Fast ein Drittel der Menschen leidet weltweit an einer Erkrankung des Gehirns. Schlaganfall, Depressionen, Demenzen, Angsterkrankungen, Hirntumore und Epilepsien würden außerdem in den nächsten Jahren dramatisch zunehmen, warnten im Vorfeld ihrer kommenden Jahrestagung Experten der Österreichischen Gesellschaft für Neurologie (ÖGN). Auf der Liste der Erkrankungen, die eine große Belastung für betroffene und öffentliche Haushalte mit sich bringen, lägen neurologische Erkrankungen auf dem ersten Platz, unterstrich ÖGN-Präsident Prim. Univ.-Prof. Dr. Eugen Trinka den Stellenwert des Fachs.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?