Home / Politik / Pichlbauer: Nur die Medikamente sind schuld

Pichlbauer: Nur die Medikamente sind schuld

Etwa 125 Mio. Euro oder 6 Prozent des Umsatzes, den Pharmaunternehmen mit Krankenkassen erzielen, sollen sie jährlich abliefern, weil, so von Dr. Josef Probst abwärts jeder Kassenmitarbeiter mit politischem Auftrag, die Medikamentenausgaben eine unverantwortliche Schieflage erzeugen. Deswegen: gesetzlicher Zwangsrabatt wie in anderen Ländern. Nun, in anderen Ländern sind solche Rabatte tatsächlich üblich, aber nur dort, wo Preise nicht gesetzlich geregelt sind. Bei uns sind sie das aber, und deswegen auch vergleichsweise niedrig.

Beides – Zwangsrabatt und gesetzlich geregelte Preise – geht nicht und ist auch nicht nötig. Es ist unklar, wie die Gebarungsvorschaurechnung der NÖGKK ins Netz gelangte, jedenfalls landete sie dort – vermutlich das erste und einzige Mal. In dieser Rechnung findet man Prognosen, wie sich einzelne Ausgabenposten entwickeln werden, und kann erkennen, dass Medikamente keine außergewöhnliche Belastung verursachen. Denn, die Medikamentenausgaben der Kassen machen gerechnet nach Apothekenpreisen etwa ein Fünftel der Gesamtausgaben aus und sollen 2015 um 6 bis 7 Prozent steigen – spannenderweise steigen aber auch die Gesamtausgaben um 6 bis 7 Prozent; die Pharmapreise wachsen also offenbar durchschnittlich – Schieflage?

Außerdem sank der Anteil an den gesamten öffentlichen Gesundheitsausgaben, der für Medikamente anfällt, von 2008 bis 2013 von 15 Prozent auf 13 Prozent – anders gerechnet sind das heute 500 Mio. Euro, die in andere Bereiche fließen – Schief­lage? Sachlich ist der Ritt in Österreich gegen die Pharmabranche nicht verständlich. Um was es hier geht, ist ein wohl ideologisch begründetes Ablenkungsmanöver. Denn, wenn andere Bereiche wachsen, ist das gut, wird dort ja nur der „gerechte Lohn“ verdient. Wenn Pharma wächst, dann, so wird suggeriert, weil sie, noch mehr als bisher, gierig am Leid der Menschen verdienen will. Am Ende werden sie halt abwandern, diese gierigen Unternehmer, und Arbeitsplätze in Forschung und Fertigung mitnehmen. Vielleicht werden sogar Medikamente vom Markt verschwinden oder nicht eingeführt werden. Draufzahlen werden sie sicher nicht.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?