Home / Innere Medizin / Infektiologie / Medizin an Klima anpassen

Medizin an Klima anpassen

WIEN – Der Klimawandel stellt auch das heimische Gesundheitssystem vor große Herausforderungen, das zeigt der „Österreichische Sachstandsbericht Klimawandel 2014“. Ärzte werden voraussichtlich mit neuen Krankheiten und neuen Patientengruppen rechnen müssen. Auch die Urlaubsplanung muss man künftig vielleicht überdenken.

sky.400
Hitzeperioden werden häufiger, Risikogruppen sollten bekannt sein und betreut werden.

„Im Brennpunkt des Interesses stehen in der nächsten Zukunft vor allem Hitzewellen, insbesondere in den städtischen Ballungsräumen“, informiert Dr. Hanns Moshammer, Umweltmediziner an der Medizinischen Universität Wien und einer der koordinierenden Leitautoren des im September vorgestellten ersten „Österreichischen Sachstandsberichtes Klimawandel 2014“.

„Eine sehr wahrscheinliche Zunahme an Hitzetagen führt zu starken zusätzlichen Belastungen in den besonders gegenüber Herz- Kreislauf-Erkrankungen sensitiven Bevölkerungsschichten (Ältere und chronisch Kranke) und damit zu einer höheren Mortalität“, warnt der Bericht. So wurde etwa im „Jahrhundertsommer“ 2003 in Österreich sowie in ganz Europa eine erhöhte Mortalität insbesondere in der älteren Bevölkerung beobachtet (Bd. 2, S. 650 f.). Hier kämen gerade auch auf Hausärzte wichtige Aufgaben zu, glaubt Dr. Moshammer: „In Italien zum Beispiel gibt es von den städtischen Gesundheitszentren organisierte Informationsnetzwerke, in die die Hausärzte und das mobile Betreuungspersonal eingebunden sind.“

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?