Home / Politik / Kärtner Spitalsärzte kämpfen um adäquate Grundgehälter

Kärtner Spitalsärzte kämpfen um adäquate Grundgehälter

Die Kärntner Spitalsärzte fordern den sofortigen Beginn ernsthafter Lohnverhandungen und pochen neben besseren Arbeitsbedingungen vor allem auf ein angemessenes Grundgehalt. Einige werfen jenen Ärzten an den KABEG-Häusern, die ab 1. Jänner 2015 die Opt-Out-Möglichkeit zu den derzeitigen Gehaltsbedingungen in Anspruch nehmen wollen, vor, eine Mitverantwortung für die Fortschreibung des Schemas "bis zum St. Nimmerleinstag" zu tragen.

Veranstaltung zum Thema "Kärntner Spitalsärzte im Kampf um bessere Arbeitsbedigungen" im Casineum am 23. Oktober
Veranstaltung zum Thema "Kärntner Spitalsärzte im Kampf um bessere Arbeitsbedigungen" im Casino Velden am 23. Oktober

Nachdem die rund 900 Ärzte in den fünf Häusern der Kärntner Landeskrankenanstalten-Betriebsgesellschaft (KABEG) am 25. September Betriebsversammlungen abgehalten hatten, bei denen eine Anhebung des Grundgehalts um zumindest 30 Prozent sowie das Recht auf uneingeschränkte Nebenbeschäftigung und ein Paket für Frauen und Jungärzte (mehr Teilzeitarbeit, bezahlte Zusatzausbildungen) gefordert wurde, geht der ursprünglich von der Ärztekammer und dem Zentralbetriebsrat initiierte Prostest gegen die nach Meinung der betroffenen Ärzte unzumutbaren Arbeitsbedingungen in eine neue Runde. Am Donnerstagabend fand eine Versammlung der betroffenen Ärzte im Casino Velden statt. Dort waren die Plakate der Kampagne "Wir sind es wert" der Ärztekammer nicht zu übersehen.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?