14. Nov. 2018

Vorhofflimmern und Malignom

Zur Antikoagulation bei Vorhofflimmern und gleichzeitiger Krebserkrankung gibt es nur wenige Daten. Assoz.-Prof. Priv.-Doz. Dr. Thomas Gary, MedUni Graz, fasste in seinem Vortrag die aktuelle Datenlage zusammen. (krebs:hilfe! 11/18) 

Die Prävalenz von Vorhofflimmern (VHFA) ist bei Malignompatienten erhöht, bis zu 19 Prozent bei Patienten mit Resektionen von Lungenkarzinomen (Mery B et al., Int J Cardiol 2017). Die möglichen Ursachen sind vielfältig. Chronische und akute Faktoren der Krebschirurgie und der Krebsimmunität (Induktion von Entzündungsmarkern, Zytokin-Ungleichgewicht, Immunzellinfiltration) werden diskutiert. Eine dritte Gruppe möglicher Ursachen liegt in der medikamentösen Krebstherapie, die zur Zerstörung von Myozyten und Mitochondrien, Dysfunktion von Ionenkanälen und damit zur VHFA führen kann.

Um den Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.
Dieser Beitrag erschien auch im Printmagazin krebs:hilfe!