23. Sept. 2020EASD 2020

Typ-2-Diabetes und Demenzrisiko

Typ-2-Diabetes (T2D) steigert insbesondere das Risiko für vaskuläre, aber auch für nicht vaskuläre Demenz. Keine Assoziation besteht hingegen zu einem gesteigerten Risiko für Alzheimer-Demenz (AD). Das zeigte eine am virtuellen EASD 2020 präsentierte Beobachtungsstudie an insgesamt mehr als zwei Millionen Personen.

Inhaltsverzeichnis
beschnittene Ansicht des älteren Mannes, der mit Rätseln spielt
iStock/LightFieldStudios

T2D geht mit einem erhöhten Risiko für Demenz einher. Diese Tatsache ist bereits länger bekannt. Unklar war bisher jedoch das Risiko im Hinblick auf unterschiedliche Demenzformen.

Große Beobachtungsstudie

Dieses Themas nahm sich eine internationale Forschergruppe unter der Federführung von Dr. Carlos Celis-Morales vom Institute of Cardiovascular and Medical Sciences der University of Glasgow an.
In einer Beobachtungsstudie untersuchten die Wissenschaftler Patienten des Schwedischen Nationalen Diabetesregisters aus den Jahren 1998 bis 2013 und verglichen sie mit gematchten Kontrollen. Ziel der Studie war, die Assoziation zwischen T2D und der Inzidenz von AD, vaskulärer und nicht vaskulärer Demenz besser zu verstehen. Darüber hinaus sollten Unterschiede dieser Assoziationen basierend auf der glykämischen Kontrolle festgemacht werden.

Um den Inhalt zu sehen, müssen Sie sich einloggen oder registrieren.
: