Home / Neurologie / Scham / Scham im Fokus der Neurobiologie

Scham im Fokus der Neurobiologie

Scham wurde erstmals in einer großen interdisziplinären Fachtagung zum Hauptthema gemacht. Neurobiologische Forschungsarbeiten erklären, warum Scham ein derart quälendes Gefühl ist, betont Dr. Georg Psota, Obmann pro mente Wien & Chefarzt PSD Wien. Scham spielt zudem im Zusammenhang mit der Stigmatisierung psychischer Erkrankungen eine große Rolle und es gilt daher, ihr in der Praxis mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN