Home / Innere Medizin / Infektiologie / Guillain-Barré-Syndrom: Lähmende Kreuzreaktion auf Keime

Guillain-Barré-Syndrom: Lähmende Kreuzreaktion auf Keime

Die akute inflammatorische demyelinisierende Polyradikuloneuropathie (Guillain-Barré-Syndrom) ist die häufigste Ursache einer akuten Lähmung. Meist heilt sie bei rechtzeitiger Behandlung ohne größere Behinderungen aus. (Medical Tribune 15/2017)

Autoantikörper greifen die Myelinscheide und selten direkt die Axone an.
Autoantikörper greifen die Myelinscheide und selten direkt die Axone an.

Am Beginn stehen meist starke Rückenschmerzen. Dann bemerken die Patienten ein Kribbeln in den Zehen und Füßen, das allmählich von distal nach proximal aufsteigt. Dazu kommen motorische Einschränkungen und Lähmungen, die in der gleichen Reihenfolge fortschreiten. Beim Vollbild der Erkrankung entwickelt sich daraus innerhalb weniger Wochen das klinische Bild einer Tetraparese, häufig auch mit einer Beteiligung des Nervus facialis oder anderer Hirnnerven. Besonders gefährlich sind begleitende autonome Störungen, die zu einem Herzstillstand oder einer Atemlähmung führen können. All das erlebt der Patient bei vollem Bewusstsein.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?