Home / Innere Medizin / Gastroenterologie / Beginnt Parkinson im Darm?

Beginnt Parkinson im Darm?

cartoon_parkinson

Gastrointestinale Beschwerden gehen den motorischen Parkinson-Symptomen oft schon um Jahrzehnte voraus. Immer mehr Hinweise sprechen dafür, dass der pathologische Prozess sogar seinen Ausgang im Darm nimmt. (Medical Tribune 7/2017)

Die für Morbus Parkinson charakteristischen neuropathologischen Veränderungen finden sich nicht nur im Mittelhirn, sondern auch in zahlreichen Strukturen außerhalb der motorischen Regelkreise. Betroffen ist unter anderem das enterale Nervensystem mit dem Plexus myentericus und submucosus. Hier kommt es offenbar bereits in sehr frühen Krankheitsstadien zu Veränderungen, die gastrointestinale Funktionsstörungen zur Folge haben. Schon zehn bis 20 Jahre vor dem Auftreten motorischer Parkinson-Symptome leiden viele Patienten unter einer zunehmenden Verstopfung. Obstipation gilt heute daher als eines der wichtigsten Prodromalsymptome des Morbus Parkinson: Gesunde Menschen mit chronischer Verstopfung haben ein fast dreifach erhöhtes Risiko, irgendwann in ihrem Leben an einem M. Parkinson zu erkranken.

Ihre Vorteile auf medONLINE.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & und bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?