Home / Neurologie / Teufelskreis: Kopfschmerz aus dem Blister

Teufelskreis: Kopfschmerz aus dem Blister

KONGRESS - Medikamenteninduzierter Kopfschmerz (MOH) war Thema am ersten Kongress der European Academy of Neurology in Berlin. Die Prognose ist gut. Je nach Medikamentengruppe kann aber auch ein stationärer Entzug erforderlich sein.

Langfristig kann fast allen Patienten mit MOH geholfen werden.
Langfristig kann fast allen Patienten mit MOH geholfen werden.

„Medikamenteninduzierter Kopfschmerz ist ein Zustand, in dem Medikamente, die Schmerzen lindern sollen, zu deren Verschlechterung beitragen“, erklärt Prof. Dr. Rigmor Højland Jensen vom Dänischen Kopfschmerzzentrum der Universität Kopenhagen. „Er wird charakterisiert durch einen Teufelskreis aus chronischem Kopfschmerz, intensivierter Einnahme von Schmerzmedikamenten, schlechterem Ansprechen auf diese Medikamente und zunehmender Einschränkung durch die Beschwerden.“

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

Jetzt für unsere Newsletter anmelden!

In unseren Newslettern informieren wir Sie regelmäßig über Neuigkeiten aus der Welt der Medizin, neue Fortbildungen und fachspezifische Inhalte.

LOGIN

Login

Passwort vergessen?