Home / Neurologie / Bewegung bei M. Parkinson macht sich bezahlt

Bewegung bei M. Parkinson macht sich bezahlt

An Morbus Parkinson Erkrankte profitieren von regelmäßiger Bewegung. Je früher sie mit dem Sport beginnen, umso größer ist laut einer aktuellen US-Studie die Wirkung.

Foto: BilderBox.com
Wer an der Parkinsonschen Krankheit leidet, sollte sichlaut einer US-amerikanischen Studie regelmäßig bewegen.

 

Forscher vom Parkinson's Outcomes Project der National Parkinson Foundation (NPF) präsentierten beim International Congress of Parkinson's Disease and Movement Disorders, der von 14. bis 18. Juni 2015 in San Diego abgehalten wurde, eine Analyse der Daten von knapp 2.940 Patienten, bei denen die Parkinsonsche Krankheit diagnostiziert worden war.

Mehr als 1.300 Testpersonen gaben beim Parkinson’s Outcomes Project an, bereits vor Studienbeginn regelmäßig Sport betrieben zu haben. Innerhalb der zweijährigen Studiendauer begannen 500 der inaktiven Probanden, mehr als zweieinhalb Stunden pro Woche zu trainieren. Die Forscher verglichen die Daten der zuvor Inaktiven und später Sportlichen mit den Daten jener Probanden, die bereits sportlich waren, bevor sie an der Studie teilnahmen. Die Wissenchaftler erfassten nicht, welche Übungen die Probanden durchführten, sondern nur das zeitliche Gesamtausmaß der sportlichen Betätigung.

Am Ende der zweijährigen Beobachtungsdauer erhoben die Forscher die jeweiligen Scores auf einem Fragebogen, der die Auswirkungen von Morbus Parkinson auf das tägliche Leben in einer Reihe von Bereichen wie Stimmung, Bewegung und soziale Interaktion maß. Bei den Probanden, die vor Studienbegionn sportlich waren, verschlechterte sich der Gesamtzustand um durchschnittlich 1,4 Punkte. Jene Testpersonen, die erst im Studienverlauf sportlich wurden, mussten eine Verschlechterung um durchschnittlich 3,2 Punkte in Kauf nehmen.

Aus diesen Resultaten schließt Michael Okun, Direktor der National Parkinson Foundation, dass alle an Morbus Parkinson Erkrankten Sport betreiben sollten. Dabei komme es nicht darauf an, welche Sportart betrieben werde.

Quelle: Presseaussendung der National Parkinson Foundation

LOGIN

Login

Passwort vergessen?