Home / Neurologie / Neue genetische Hinweise auf fragiles X-Syndrom

Neue genetische Hinweise auf fragiles X-Syndrom

Foto: Washington University School of Medicine, Robert Boston
Vitaly Klyachko

US-amerikanische Wissenschaftler haben anhand einer Einzelfallstudie neue Erkenntnisse über das Fragiles-X-Syndrom, das die häufigste Ursache erblicher intellektueller Beeinträchtigungen darstellt, gewonnen.

Das Fragiles-X-Syndrom wird durch eine genetische Veränderung auf dem X-Chromosom, einer Mutation des Gens FMR1 (Fragile X linked Mental Retardation type 1), verursacht. Bei den Betroffenen ist ein Schlüssel-Gen vollständig deaktiviert, wodurch ein Protein, das im Gehirn elektrische Signale reguliert, eine Vielzahl von Verhaltens-, neurologischen und körperlichen Symptomen verursacht.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?