Home / Neurologie / EAN 2019: Antiepileptika – Höheres Risiko für Sprachstörungen bei Kindern – Folsäure schützt
Valproinsäure

EAN 2019: Antiepileptika – Höheres Risiko für Sprachstörungen bei Kindern – Folsäure schützt

Kinder von Frauen, die während der Schwangerschaft Antiepileptika (AEDs) einnahmen, wiesen im Alter von fünf und acht Jahren ein erhöhtes Risiko für Sprachstörungen auf.1

Zu den untersuchten AEDs gehörten Valproat mit bereits bekannten fetalen Risiken und Carbamazepin, das bisher als sicherer galt. Valproat wird neben der Behandlung der Epilepsie auch zur Migräneprophylaxe und bei bipolaren Störungen eingesetzt. Die neuen Ergebnisse, die auf dem 5. Kongress der Europäischen Akademie für Neurologie in Oslo vorgestellt wurden, zeigen auch, dass die Einnahme von Folsäurepräparaten eine schützende Wirkung aufweist.

Ihre Vorteile auf medonline.at

  • Personalisierte Inhalte auf Ihr Profil zugeschnitten
  • DFP Fortbildung: e-Learnings, Literaturstudien & MM-Kurse
  • Aktuelle Fachartikel, State-of-the-Art-Beiträge, Kongressberichte, Experteninterviews

Registrieren Sie sich jetzt kostenlos & bleiben Sie top-informiert!

LOGIN

Login

Passwort vergessen?